Kontakt Impressum © 2017 v1.5
mBanner mit Alpar Duman
dBanner mit Alpar Duman
Banner von Alpar Duman
Theodor-Heuss-Gymnasium Mühlacker

Wer war Theodor Heuss?


Theodor Heuss ist am 31. Januar im Sternzeichen des Wassermanns in Brackenheim geboren.

1902 legte er sein Abitur an einem Gymnasium in Heilbronn ab und studierte in Berlin und München Nationalökonomie.

1903 schloss er sich dem Kreis von Friedrich Naumann an, den er von 1905 – 1912 für Naumann leitete.

1908 heiratete er Elly Heuss-Knapp mit der er einen Sohn hatte. Sie verstarb 1952.

Sein politisches Engagement baute er weiter aus, indem er 1910 in die „Fortschrittliche Volkspartei“ eintrat, der er bis 1918 angehörte.

1912 agierte er als Chefredakteur in der Neckarzeitung, bevor er sich 1918 der DDP ( Deutschen Demokratischen Partei ) anschloss.

1932 publizierte er eine Abhandlung über Adolf Hitler, die das gefährliche Potential des Nationalsozialismus offen legte.

1933-1936 brachte er trotz starken politischen Drucks die Zeitung „Die Hilfe“ heraus.

Bis 1945, als die nationalsozialistische Herrschaft beendet wurde, arbeitete er unter dem Pseudonym „Brackenheim“ unter anderem für die „Frankfurter Zeitung“.

Wenige Monate nachdem er nach Heidelberg umgezogen ist und die Lizenz zur Herausgabe der Rhein-Neckar Zeitung erhalten hatte, wurde er 1946/1947 zum Kultusminister nach Stuttgart berufen.

Er beteiligte sich an der Gründung von Baden-Württemberg und an dem Zusammenschluss der „Freien Demokratischen Partei“ (FDP), als deren Vorsitzender er 1948-1949 fungierte.

Im August 1949 wurde er zum ersten Deutschen Bundespräsidenten gewählt. Dieses Amt behielt er bei seiner Wiederwahl 1954 bis zum Jahre 1959.

Er erklärte 1952 die dritte Strophe des „Deutschlandliedes“ zur Nationalhymne und warb auf mehreren Staatsbesuchen in den USA, Kanada und England für die demokratische Selbstverständlichkeit von Deutschland.

Somit trug er wesentlich zur Anerkennung und zum Abbau der schlechten Vorurteile gegenüber Deutschland bei. 1959 wurde er von Heinrich Lübke abgelöst und erhielt den Friedenspreis des deutschen Buchhandels.

Bis zu seinem Tod am 12. Dezember des Jahres 1963 in Stuttgart hatte er genug Zeit sich seiner Biographie zu widmen.